Auswirkungen von COVID-19 auf Casino-Unternehmen weltweit

Uta Koenig - 20-03-2020

COVID-19 beeinträchtigt CasinoumsätzeDie Welt wird weiterhin von den unerwarteten Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) erschüttert und viele Unternehmen haben Probleme, den rasanten Gewinnausfällen etwas entgegenzusetzen. Die Casino-Branche.bildet dabei keine Ausnahme: Die Umsätze leiden auch in diesem Sektor massiv unter den von den Regierungen erlassenen Beschränkungen und Vorschriften. Inzwischen wurden auch die meisten großen Sportveranstaltungen zumindest vorerst abgesagt, was sich wiederum drastisch auf Sportwettenanbieter auswirkt.

Um den Investoren ein besseres Verständnis der Situation zu vermitteln, haben viele der größten Casino- und Sportwettenunternehmen der Welt Berichte veröffentlicht, in denen sie detailliert beschreiben, in welchem Ausmaß ihre Finanzen von der aktuellen Situation betroffen sind.

Am wenigsten betroffen

Wie sich herausstellte, bekommen einige Unternehmen die Folgen der COVID-19-Pandemie stärker zu spüren als andere. Jene, die nicht so sehr auf Sportwetten und eher auf Casino-Spiele setzen, berichteten, dass die Einschränkungen und Absagen der Sportveranstaltungen nur geringe bis vernachlässigbare Auswirkungen auf sie hätten.

Der Online-Betreiber LeoVegas, der für einige der besten Online-Casino-Spiele in Deutschland bekannt ist, erzielt rund 91 % seiner Einnahmen online. CEO Gustaf Hagman erklärte, dass es zwar traurig sei, dass die Veranstaltungen vorerst abgesagt wurden, sein Unternehmen aber wahrscheinlich nicht darunter leiden werde. Wie es scheint, werden die Spiele und Dienstleistungen von LeoVegas weiterhin ohne Einschränkungen zur Verfügung stehen.

Die Gaming Innovation Group (GiG) teilte ähnliche Ansichten bezüglich ihrer Finanzen. Der Betreiber setzt ebenfalls stark auf Casino-Spiele und schätzt, dass es lediglich zu 6,5 % Einkommenseinbußen kommen werde. CEO Richard Brown erklärte jedoch, dass man die Situation genau verfolgen und Schritte unternehmen werde, um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten.

Am meisten betroffen

Einige Unternehmen haben den Sturm vorerst wohl gut überstanden – andere hatten allerdings nicht so viel Glück. Flutter Entertainment, Eigentümer von FanDuel, Paddy Power und Betfair, bezieht 78 % seines Einkommens direkt aus Wettaktivitäten. Die Absage wichtiger Veranstaltungen war dementsprechend ein schwerer Schlag. In einer Prognose wurde erklärt, dass die Verluste sich auf rund 120 Millionen Euro belaufen könnten, wobei diese Schätzung angesichts der Dauer der Pandemie sogar konservativ sein könnte.

GCC Holdings, Eigentümer von Ladbrokes Coral, wird die Auswirkungen auf vergleichbare Weise zu spüren bekommen. Die Verluste werden auf etwa 192 Millionen Euro geschätzt. Ein Sprecher wies darauf hin, dass die Verschiebung der britischen Pferderennen hierbei die bislang schwerwiegendsten Konsequenzen nach sich zog.

Schließlich teilte der etablierte britische Wettanbieter William Will zwar keine genauen Einzelheiten mit, machte aber deutlich, dass die Auswirkungen schwerwiegend seien und der Betrieb auf vielen Ebenen maßgeblich beeinträchtigt wurde. Weiterhin gab er bekannt, dass knapp 53 % der Einnahmen in Verbindung mit Wetten stehen und dass die vorübergehende Schließung der in den Vereinigten Staaten ansässigen Casinos ein doppelter Schlag für die Finanzen gewesen sei.